AutoWeller 15 16 SPI Weil Logo Becker Rot mit www Friedrich-Druck ApothekeNeueMitte 15 16

Suche

Logo_Club100
 
HSG gibt sicher geglaubten Sieg noch aus der Hand
Frauen Oberliga

Neues Jahr, altbekannte Dutenhofener Schwächen / Katastrophale Schlussphase

Frauen I Saison 16 17VELLMAR/GIESSEN - (edm). Sehr enttäuschend verlief der Rückrundenauftakt für die HSG Dutenhofen/Münchholzhausen in der Frauenhandball-Oberliga. Die Grün-Weißen gaben erst in der Schlussphase eine sicher geglaubte Führung gegen den Tabellenletzten Vellmar her und kassierten durch das knappe 27:28 (16:14) bereits die siebte Saisonniederlage. 

TSV Vellmar – HSG Dutenhofen/Münchholzh. 28:27

Das neue Jahr begann mit altbekannten Schwächen aus Sicht der HSG. Denn ähnlich wie schon mehrfach vor der Winterpause leistete sich das Team von Trainerin Edith Sasse in der Schlussphase eklatante Fehler, die letztlich den Sieg kosteten.

Doch die jüngste Pleite war eine besonders bittere, da die mittelhessische Spielgemeinschaft immerhin gegen den Letzten der Liga das Nachsehen hatte. Der TSV Vellmar hat in der ersten Saisonhälfte nur einen Überraschungserfolg gegen die SG Bruchköbel gelandet und rangiert dadurch abgeschlagen am Ende des Klassements. Doch mit viel Kampfgeist leitete der nordhessische Aufsteiger nun zumindest den Anfang einer Trendwende ein. 

Dabei sah es zunächst danach aus, als würden die Gäste ihrer Favoritenrolle gerecht. Sie führten bereits in der ersten Hälfte fast durchgehend und nahmen einen kleinen Vorsprung mit in die Kabine. Die 5:1-Deckung machte einen ordentlichen Job, und auch im Angriff lief es bis zur 50. Spielminute zufriedenstellend, obwohl die HSG mit Vellmars 3:2:1-Deckung auch immer ein wenig zu kämpfen hatte. Doch größer und folgenreicher wurden die Probleme erst in den Schlussminuten. Hier profitierte Vellmar von zahlreichen gegnerischen Fehlern und erzielte am Ende durch Natalie Rull sogar noch den Siegtreffer. 

„Wir sind leider nicht in der Lage ein solches Spiel bis zum Ende durchzuziehen. Die letzten zehn Minuten waren wieder einmal eine Katastrophe, anders kann man das gar nicht sagen, und ich weiß nicht, woran das liegt“, äußerte sich Sasse zur bitteren Pleite. 

 

Vellmar: Stern, Müller; Hoppe (5), Breiding (3), Homburg (6), Nolte, Schmalz, Hausschild (9/4), Springer, Petrovski, Rull (3), Scharff (1), Weinrich 

Dutenhofen/Münch.: Buhlmann, Naß; S. Schmidt, Belter, M. Schmidt (4), Naumann (4), Bender (3), Majstorovic (3/2), Kreiling (2), Carotenuto (2), Lulay, Ruppel (4), Kraft, Müller (5/2) 

Schiedsrichter: Lebherz/Mostert (Seligenstadt). – Zuschauer: 100. – Zeitstrafen: 6:6 Minuten. – Siebenmeter: 7:4/5:4.

 

Quelle: Gießener Anzeiger, 16.01.2017